Der schönste Ortsteil von Bad Harzburg

18. Jahrhundert

1798

In diesem Jahr hat Westerode 328 Einwohner und 46 Feuerstellen. Erwerbsquellen waren zu jener Zeit neben der Landwirtschaft und dem Handwerk Obst- und Gemüse­handel zum Oberharz und nach Goslar. Es gab einen Steinbruch am Butter­berg und eine Mergelkuhle am Weißberg. Ein Vorrecht für Holztransport zum Salzwerk in Neustadt bestand für die Westeröder.

1773

1773 lautet die Jahreszahl in der Wetterfahne auf dem Kirchturm.

1758

Es existieren 39 Höfe in Westerode.

1754

Auf dem Wolfstein, der östlichen Verlängerung des Bergkamms des Butterbergs, ist wahrscheinlich 1754 der letzte hiesige Wolf geschossen worden, der sich in den Wolfsklippen versteckt hatte. Das Gestüt hatte zuvor berichtet: „Nota den 20. August 1754 ist ein schwarz stutfüllen ... vom Wolfe gerissen worden“

1734

Sämtliche Kirchenbücher von Westerode verbrennen in der Pfarre von Bettingerode.

1702

Der Amtmann Andreas Casper v. Uslar lässt die, noch heute bestehende, Mauer um die Kirche bauen welche unter Denkmalschutz steht. Sie wurde aus natürlichen Materialien (Sandstein) des Butterberggesteins errichtet. Auch für die Ringmauer der Harzburg ist das gleiche Gestein verwendet worden.